Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Arthrosetherapie

Erfolgreiche Behandlung und Vorbeugung von Arthrose

Arthrose wird durch den Gelenkverschleiß definiert, und tritt unabhängig vom Alter auf, auch wenn ältere Personen davon überwiegend betroffen sind. Die Krankheit kann durch Überlastung der Gelenke verursacht werden. Sei es durch Übergewicht, Sportunfälle oder auch durch hormonelle Störungen und allgemeinen Verschleiß. Das primäre Ziel der Arthrosetherapie ist, Einschränkungen in der Beweglichkeit von Gelenken wirksam zu behandeln, sowie eine Schmerzlinderung und einen Rückgang der Entzündungen zu erzielen. Die Behandlung kann medikamentös oder physikalisch erfolgen, im Extremfall ist ein operativer Eingriff notwendig. Für eine präzise Diagnose, ist vorab eine fachärztliche Untersuchung mit einer ausführlichen Beratung unverzichtbar.

Reibungslose Gelenkbeweglichkeit bei Arthrosebeschwerden

Der Krankheitsverlauf der Arthrose beginnt meist schleichend. Bei zunehmender Dauer wird die Knorpelschicht, die Knochen vor Stößen und Belastungen schützt, beschädigt. Darunter leidet dann die Bandstabilität und Gelenke deformieren sich. Im Frühstadium lässt sich Arthrose noch mit konservativen Mitteln, beispielsweise mit schmerzstillenden und entzündungshemmenden Mitteln behandeln. Bei einer zu schwerwiegenden Schädigung, ist eine operative Behandlung mittels Teil- oder Totalersatz oder einer Spülung des Gelenks notwendig. Ferner ist bei der Arthrose auch die Gelenkflüssigkeit erkrankt, die für die Gleitfähigkeit der Knorpelflächen benötigt wird. Bei zu geringer Menge dieser Flüssigkeit, kommt es aufgrund der mangelnden Schmierfunktion der Gelenke dann zu schmerzhaften Empfindungen. Mittels Hyaluronsäuretherapie wird die Gelenkflüssigkeit ergänzt. Die Hyaluronsäure wird direkt in den Gelenkraum injiziert, wo sie sich von alleine verteilt. Hierdurch werden die Funktion und der Stoffwechsel in den Gelenken verbessert und so einer weiteren Schädigungen des Knorpels vorgebeugt. Eine Schmerzfreiheit und eine Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit setzen oft schon nach den ersten Behandlungen ein und kann sich im Verlauf der Therapie noch verbessern.

Optimale Therapie- und Präventionsmaßnahmen gegen Arthrose

Zur Bekämpfung der Arthrose bieten sich verschiedene Therapieansätze an, nicht nur die Hyaluronsäuretherapie. Auch Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente können die Schmerzen deutlich verringern. Bei Knie- oder Hüftarthrose können je nach Schweregrad der Beschwerden auch orthopädische Hilfsmittel wie beispielsweise Bandagen oder Pufferabsätze eingesetzt werden. Die Arthrosetherapie ist besonders wirksam, wenn die medikamentöse Behandlung mit der nicht-medikamentösen Behandlungsform kombiniert wird.

Das beste Präventionsmittel gegen Arthrose ist genügend Bewegung, beispielsweise durch Gymnastik, Radfahren, Schwimmen oder regelmäßige Spaziergänge. Dies ist vor allem übergewichtigen Personen anzuraten, um eine Gewichtsreduktion zu erzielen. Damit lässt sich das Voranschreiten der Krankheit hinauszögern und die Muskulatur wird gestärkt. Aber auch Akupunktur, Ergotherapie und Wärmebehandlungen (im Frühstadium) sind wirksame Methoden um Arthrose zu behandeln.

Therapeutischer Stufenplan
Stufe 1: Allgemeine Therapieformen
Stufe 1: Allgemeine Therapieformen
Stufe 2: Schmerz- und Injektionstherapie
Stufe 2: Schmerz- und Injektionstherapie
Stufe 3: Spezielle Therapieformen
Stufe 3: Spezielle Therapieformen
Stufe 4: Schonende Mikrotherapie
Stufe 4: Schonende Mikrotherapie
Stufe 5: Stationäre Schmertherapie
Stufe 5: Stationäre Schmertherapie
Zum Seitenanfang