Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Spineliner®-Therapie in Düsseldorf

Blockaden wirksam lösen – Ihre Wirbelsäulenspezialisten in Düsseldorf beraten Sie individuell zur Spineliner ®-Therapie

Die Spineliner-Therapie entfaltet ihre effektive Wirksamkeit vor allem bei der Behandlung von Wirbelsäulenbeschwerden, Fehlhaltungen oder chronischen Schmerzen. Die aus der Raumfahrtindustrie stammende Technologie ist seit Jahren ein bewährtes Diagnostik-System zur Ergründung und Behandlung schmerzhafter Funktionsstörungen an der Wirbelsäule, so dass die Beweglichkeit nach erfolgreicher Behandlung in vollem Umfang wieder hergestellt sein sollte. Das Spineliner-Verfahren wird sowohl bei Kleinkindern als auch bei hochbetagten Senioren erfolgreich praktiziert und verursacht in der Regel keine Nebenwirkungen.

Behandlungsprinzip und Vorteile per Spineliner®

Anhand eines Drucksensors werden oszillierende Impulse per Computersteuerung in das Gewebe geschickt, dessen Schwingungen das darunter liegende Gewebe ebenfalls in Schwingung versetzen. Während intakte Wirbel durchschnittlich mit einer Frequenz um die 50 Hertz schwingen, ist die Frequenz bei eingeklemmten Wirbeln höher. Hochsensible Sensoren werten dann die Schwingungen und Reaktionen des Gewebes aus, um sie am Computer analysieren und graphisch als Kurven oder Diagramme darstellen zu können. Mithilfe dieser Analyse, die manuell nicht so effektiv und detailliert durchführbar wäre, können beispielsweise vorhandene Blockaden an jedem Wirbelsäulenabschnitt zielgerichtet erkannt und behandelt werden.

Vorteilhaft ist vor allem die nicht invasive Behandlungsmethode, so dass weder Injektionen noch eine Operation notwendig sind. Idealerweise kann ein eventuell sonst notwendiger Medikamentenkonsum, nach Vollendung der Therapie damit reduziert oder gänzlich gestoppt werden. Der Anwendungsbereich des Spineliner-Verfahrens ist vielfältig. Zusätzlich zur Ermittlung der Eigenfrequenzen der Wirbelgelenke lässt sich Spineliner auch zur Therapie anwenden.

Die häufigsten Indikationen für den Einsatz des Spineliners sind:

  • Schmerzen und Verspannungen im Bereichs des Nackens, des Rückens und des Kreuzes
  • Nacken- und Spannungskopfschmerzen
  • Beschleunigungsverletzungen (Schleudertrauma)
  • Blockierungen der Wirbelsäule und Bandscheibenerkrankungen
  • Schmerzen an Muskeln, Sehnen und Gelenken
  • Schmerzen durch Trigger
  • Ergänzung zu Infiltrationsbehandlungen

Im Anschluss an die Diagnostik kann mit demselben Gerät auch die Therapie erfolgen. Eine Sitzung dauert ungefähr ca. 20 Minuten. Dazu werden kurze mechanische Impulse, deren Stärke man aufgrund der vorausgegangenen Untersuchung individuell festlegen kann, auf das funktionsgestörte Gewebe ausgeübt. Abschließend erfolgt eine erneute Messung der gesamten Wirbelsäule, zur Dokumentation des Behandlungserfolgs.

Die therapeutischen Impulse des Spineliners verbessern nicht nur die Beweglichkeit, sie hemmen auch die Aktivität der Schmerzrezeptoren. Daher verspüren die meisten Patienten bereits nach der ersten von meist drei Behandlungen eine spürbare Schmerzlinderung und Entspannung.

Therapeutischer Stufenplan
Stufe 1: Allgemeine Therapieformen
Stufe 1: Allgemeine Therapieformen
Stufe 2: Schmerz- und Injektionstherapie
Stufe 2: Schmerz- und Injektionstherapie
Stufe 3: Spezielle Therapieformen
Stufe 3: Spezielle Therapieformen
Stufe 4: Schonende Mikrotherapie
Stufe 4: Schonende Mikrotherapie
Stufe 5: Stationäre Schmertherapie
Stufe 5: Stationäre Schmertherapie
Zum Seitenanfang