Navigation überspringen Sitemap anzeigen

4D-Wirbelsäulenvermessung


Die strahlungsfreie Alternative zum Röntgen

Die 4D-Wirbelsäulenvermessung ist ein ideales Verfahren zur Ermittlung von Haltungsschäden, Skoliose, Fehlstellungen oder Muskelverspannungen. Ferner bietet sie die Möglichkeit unspezifische Rückenschmerzen aufzuspüren und ist eine wirksame Alternative zu herkömmlichen Röntgenuntersuchung. Für die Behandlung wird ein 4D-Analysesystem mit integrierter Waage, Videokamera, Computer und Projektor eingesetzt. Damit ist es möglich, die Körperhaltung millimetergenau zu vermessen und zu analysieren, aber auch um Informationen zum muskulären Status zu erhalten. Aufgrund des sofort vorliegenden Untersuchungs-Ergebnisses, kann der Arzt dann umgehend die Therapie einleiten.

Funktionsprinzip und Behandlungsablauf

Zu Beginn der vierdimensionalen Wirbelsäulenvermessung steht der Patient auf einer Balancewaage, etwa in zwei Meter Entfernung zur Kamera, so dass das System innerhalb weniger Sekunden Informationen zur Haltung, Skoliose und etwaigen Fehlstellungen oder Schäden erfassen kann. Das Analysesystem erzeugt dazu anhand lichtoptischer Messungen eine dreidimensionale Ansicht der Wirbelsäule, des Beckens und des Rückens (ähnlich wie beim Röntgen). Allerdings basiert das Ergebnis der 4D-Technik auf einem Mittelwert von verschiedenen Bildsequenzen und ist damit genauer, als eine einzelne Röntgenaufnahme. Das Ergebnis beinhaltet immer Haltungsabweichungen , die sich durch minimale Bewegungen des Patienten ergeben. Mit dieser Methode können auch Wirbelsäulenaufrichtungen optimal simuliert werden. Anschließend werden die Untersuchungsresultate gespeichert und in Form anschaulicher Grafiken dem Patient dargestellt, um ihn über die bestmögliche Therapieform aufzuklären und somit einen optimalen Heilungserfolg zu gewährleisten.

Die 4D-Wirbelsäulenvermessung eignet sich bei:

  • Chronische Rücken- und Wirbelsäulenbeschwerden
  • Vermessung von Wirbelsäulen- und Fußfehlstellungen
  • Wirbelsäulenverkrümmung (Skoliose)
  • Beckenschiefstellungen
  • Kiefergelenkerkrankungen (CMD-Erkrankung)
  • Vermessung zur Prävention von Belastungsschäden
  • Verspannungen und Fehlbelastung der Muskeln
  • Korrekturmaßnahmen von Beinlängendifferenzen
  • Kiefergelenksbeschwerden mit Einfluss auf die Statik
  • Knie- und Hüftgelenksbeschwerden mit Einfluss auf die Statik
  • Halswirbelsäulenanalyse

Dieses berührungslose, lichtoptische Messverfahren ist als wirksame Alternative zur Röntgen-Untersuchung zu erachten, mit dem zusätzlichen Nebeneffekt, dass der Patient keinen bedenklichen Strahlenbelastungen ausgesetzt wird und auch keine Nebenwirkungen bekannt sind. Die Behandlung kann somit zur Überprüfung des Behandlungsfortschritts immer wiederholt und individuell optimiert werden. Auch für Schwangere und Kinder und Jugendliche mit Haltungsdefiziten beim Wachstum, ist die 4D-Wirbelsäulenvermessung geeignet.

Therapeutischer Stufenplan
Stufe 1: Allgemeine Therapieformen
Stufe 1: Allgemeine Therapieformen
Stufe 2: Schmerz- und Injektionstherapie
Stufe 2: Schmerz- und Injektionstherapie
Stufe 3: Spezielle Therapieformen
Stufe 3: Spezielle Therapieformen
Stufe 4: Schonende Mikrotherapie
Stufe 4: Schonende Mikrotherapie
Stufe 5: Stationäre Schmertherapie
Stufe 5: Stationäre Schmertherapie
Zum Seitenanfang