Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Arthrose


Die Arthrose ist eine Verschleißerkrankung des Gelenkknorpels, von der überwiegend ältere Menschen betroffen sind. Sie kann jedoch auch bei jüngeren Personen auftreten, die ihre Gelenke durch sportliche Aktivitäten oder aufgrund von Übergewicht intensiv überlasten. Die Degeneration der Gelenke kann auch verletzungsbedingt durch Risse oder Verrenkungen an Bändern, Sehnen und Gelenken entstehen.
Die Aufgabe des Gelenkknorpels ist die Bildung einer pufferartigen Schutzzone zwischen den Knochen. Arthrose führt jedoch zu Knorpelschwund, wodurch der Gelenkknorpel nur unzureichend Nährstoffe und Gelenkflüssigkeit erhält und die Gelenkschmiere reduziert wird. Die freiliegenden, aneinander reibenden Knochenenden verursachen daraufhin Schmerzen und Steifheit in den Gelenken.

Je nach Diagnose der Beschwerde können physiotherapeutische, medikamentöse, mechanische oder im Extremfall auch operative Behandlungsmethoden als Therapie in Frage kommen. Zur Prävention oder zur Verlangsamung der Erkrankung, ist kontinuierliche und gemäßigte Bewegung der Gelenke sehr zu empfehlen.

Therapeutischer Stufenplan
Stufe 1: Allgemeine Therapieformen
Stufe 1: Allgemeine Therapieformen
Stufe 2: Schmerz- und Injektionstherapie
Stufe 2: Schmerz- und Injektionstherapie
Stufe 3: Spezielle Therapieformen
Stufe 3: Spezielle Therapieformen
Stufe 4: Schonende Mikrotherapie
Stufe 4: Schonende Mikrotherapie
Stufe 5: Stationäre Schmertherapie
Stufe 5: Stationäre Schmertherapie
Zum Seitenanfang